Home

Was ist Baseball?

Grundregeln
Einige wichtige Begriffe erklärt
?Was ist Baseball-Video?(Video bei Youtube)

Geschichte des Baseball

Die Ursprünge vieler Schlagballspiele lassen sich bis ins dritte vorchristliche Jahrtausend zurückverfolgen. Abbildungen aus Ägypten zeigen angreifende und verteidigende Gruppen, die sich mit Bällen und Schlagstöcken auf dem Hintergrund religiöser Rituale gegenüberstehen. Auch Chinesen und Inkas entwickelten vor vielen Jahrhunderten Spiele, bei denen der Ball mit keulenförmigen Schlägern vorangetrieben wurde. Im England des 18. Jahrhunderts wurde das Spiel Rounders sehr populär. Dieses Spiel kann als Vorläufer des Baseballs angesehen werden, da es die wichtigsten Elemente aufwies: Ein Schlagmann versucht den von dem Gegner angeworfenen Ball ins Spiel zu schlagen, um anschließend die Spielmale anzulaufen. Rounders ist noch heute in leicht abgewandelter Form in vielen angelsächsischen Ländern ein beliebter Schulsport.

Während in England aus dem Rounders das Nationalspiel Cricket entstand, entwickelte sich auf dem europäischem Festland aus den mittelalterlichen Spielformen in Deutschland und Österreich das Schlagballspiel, welches (in Österreich auch bekannt als Kaiserball) bis in die vierziger Jahre dieses Jahrhunderts als Schulsport weit verbreitet war.

Bereits Mitte des 18. Jahrhunderts tauchte in englischen Büchern der Begriff "Baseball" auf. Diese Bücher wurden auch in den USA gedruckt und gelesen und trugen Titel wie „The Boy's Book of Sport" oder „The Book of Sports". Insbesondere an der Ostküste der USA entwickelte sich dann aus den Vorläufern das Baseballspiel. 1845 verfasste Alexander Cartwright das erste dokumentierte Regelwerk. Die von ihm festgelegten Spielfeldmaße und Grundregeln haben sich bis heute nicht wesentlich verändert. 1846 bestritt das Team von Carthwright, die „New York Knickerbockers" das erste offizielle Spiel gegen eine New Yorker Stadtauswahl. 1858 wurde der erste Baseballverband von Clubs aus 25 Städten der Staaten New York und New Jersey gegründet. Der Siegeszug des Baseballs begann und war nach dem Bürgerkrieg (1865) nicht mehr aufzuhalten. 1869 gründete sich mit dem Baseball Club „Cincinnnati Red Stockings" die erste offizielle Profi-Mannschaft im modernen Sport und bereits zwei Jahre später wurde die erste Profi-Liga gegründet, die 1876 in der „National League" aufging, der ältesten noch existierenden Sportliga der Welt. Obwohl auch in anderen Ländern professionelles Baseball gespielt wird (z.B. Japan, Korea, Taiwan, Puerto Rico, Dominikanische Republik, Australien, Venezuela) ist die US-amerikanische „Major League" die leistungsstärkste und bedeutendste Liga der Welt.

Baseball als internationale Sportart

Weltweit gehen ca. 210 Millionen Aktive dem Baseballsport nach. Davon spielen über 90 Millionen organisiert in Baseballvereinen und über 120 Millionen die leicht abgewandelte Version Softball. Damit ist Baseball eine der meistgespielten und am häufigsten verfolgten Sportarten der Welt, was die Anzahl der Nationen betrifft, in denen dieser Sport betrieben wird.

Den Weltverbänden International Baseball Association (IBA) und der internationalen Softball Federation (ISF) sind derzeit 100 bzw. 78 Mitgliedsnationen angeschlossen. In vielen Ländern ist Baseball zum Nationalsport geworden, vor allem in USA, Kanada, Kuba, allen süd- und mittelamerikanischen Ländern. Auch im asiatisch-pazifischen Raum ist Baseball zu einer der populärsten Sportarten geworden, insbesondere in Japan, Taiwan, Korea und in Australien.

Unter dem Dach der europäischen Verbände spielen in 35 Ländern weit über 100.000 Baseball und Softball. Zu den Hochburgen zählen mit den Niederlanden, Italien und Belgien diejenigen Staaten, in denen bereits vor dem 2. Weltkrieg Baseball sehr populär war. Für den Weltverband IBA ist Europa der Kontinent mit den größten Fortschritten in der Gegenwart.

Baseball in Deutschland

Den ersten Kontakt hatte Deutschland im Rahmen der olympischen Sommerspiele 1936, als in Berlin vor über 100.000 Zuschauern ein Demonstrationsspiel ausgetragen wurde. Nach dem 2. Weltkrieg kam es unter dem Einfluss der US-Army zu zahlreichen Programmen und Vereinsgründungen, die jedoch nicht in langfristige Entwicklungsperspektiven mündeten. Erst Anfang der achtziger Jahre gelang der Durchbruch. Zwischen 1985 und 1995 wuchs der Mitgliederbestand von 700 auf über 20.000; über die Hälfte dieser Aktiven ist 18 Jahre und jünger. Eine Neuformierung des Verbandes unterstütze diese Entwicklung. Der 1980 umgegründete Deutsche Baseball und Softball Verband e.V. (DBV) ist als nationaler Spitzenverband der Interessenvertreter der Baseball- und Softball- Landesverbände und deren angeschlossenen Vereine. Mit derzeit neun Landesverbänden und rund 22.000 Aktiven ist der DBV eines der jüngsten und wachstumsstärksten Mitglieder des Deutschen Sportbundes (DSB). Neben dem DSB gehört der DBV der Deutschen Sportjugend (dsj) an und verfügt im Nationalen Olympischen Komitee für Deutschland (NOK) über einen Sitz.

International ist er in der International Baseball Association (IBA), International Softball Federation (ISF), der Confédération Europénne de Baseball sowie der European Softball Federation (ESF) vertreten.

Der DBV organisiert den Spielbetrieb insbesondere der Bundesligen und veranstaltet Deutsche Meisterschaften in allen Altersgruppen. Die Nationalmannschaften des DBV beteiligen sich an internationalen Wettbewerben und konnten in den letzten Jahren sowohl mit der Baseball Senioren wie mit Junioren Auswahl in die europäische A-Gruppe aufsteigen und sich dort behaupten. Der DBV organisiert ferner die Ausbildung von Trainern, Schiedsrichtern und Spielschreibern und hat sein Aufgabenprofil um Schul-, Hochschul- und Breitensportaktivitäten erweitert.

Baseball als olympische Sportart

Nachdem Baseball häufig olympische Demonstrationssportart war wurde sie 1988 als olympische Disziplin anerkannt. 1992 gab es erstmals innerhalb der Olympischen Sommerspiele in Barcelona ein Baseball Turnier, in dem Kuba die Goldmedaille gewonnen hat. 1996 wird in Atlanta neben Baseball auch Softball zum regulären Programm gehören.



zurück

Die Grundregeln des Baseballs: In einem Baseballspiel stehen sich zwei Mannschaften zu je neun Spielern gegenüber. Eines der Teams übernimmt die Rolle der verteidigenden Feldmannschaft, das andere die der angreifenden Schlagmannschaft, die vorerst nur ihren Schlagmann (Batter) im Spiel hat. Bei Spielbeginn gehen die Feldspieler auf ihre Spielposition, während der erste Schlagmann (Batter) an das Schlagmal (Home Plate) tritt und versucht, einen Ball zu treffen, den der gegnerische Werfer geworfen hat. Der Werfer (Pitcher), der in der Mitte des Innenfeldes (Infield) auf einem kleinen Hügel steht (Pitcher's Mound), bringt den Ball durch einen Wurf zu seinem Fänger (Catcher) in das Spiel. Er muss dabei gewisse Regeln einhalten, denn der Ball muss durch die sogenannte "Strike Zone" fliegen. Wenn der Pitcher den Ball zielgenau durch diese Zone wirft, ohne dass der Batter den Ball trifft (unabhängig davon, ob er es versucht hat oder nicht), dann wertet der Schiedsrichter (Umpire) dies als "Strike". Durchfliegt der Ball dagegen nicht diese Zone und der Batter versucht auch nicht, den Ball zu treffen, dann ist dies ein "Ball". Hat ein Batter vier Balls auf seinem Konto, darf er ungehindert zum Ersten Laufmal (First Base) vorrücken (Base on Balls). Ein Batter, der drei Strikes gegen sich hat, ist "Aus" (in diesem Fall: Strike Out) und muss solange zurück auf die Spielerbank, bis er wieder mit Schlagen an der Reihe ist. Spannend wird es natürlich dann, wenn der Batter den Ball in das Feld geschlagen hat: Denn nun muss er versuchen, so schnell wie möglich zum First Base (oder auch weiter) zu laufen. Erreicht er es, bevor die Feldmannschaft den Ball dorthin geworfen hat, ist er sicher (Safe). Er ist jedoch "Aus", wenn der geschlagene Ball entweder direkt aus der Luft gefangen wurde (Fly Out), oder der Ball schneller an First Base ist als der Läufer. Wenn der Batter sicher das Base erreicht hat, tritt der nächste Batter an die Home Plate. Trifft auch dieser den Ball, muss er ebenfalls zum First Base laufen. Sein Vorgänger muss daraufhin das Base freimachen, denn es darf sich immer nur ein Spieler auf einem Mal aufhalten. Aus diesem Grund ist er gezwungen, auf die anderen Bases vorzurücken. Wie weit er es schafft vorzurücken, das hängt von ihm und der Spielsituation ab, denn die Läufer (Runner) sind nur auf den Bases vor den Aktionen der Verteidigung sicher. Sobald ein Runner ein Base verlässt, können die Feldspieler versuchen, ihn mit dem Ball zu berühren (Tag Out) und "Aus" zu machen. Wenn es einem Runner gelingt, alle vier Bases zu umrunden und sicher zur Home Plate zurückzukehren, dann hat er für sein Team einen Punkt (Run) erzielt. Punkte können im Baseball nur von der angreifenden Mannschaft erzielt werden. Deshalb ist es das Ziel der Feldverteidigung, drei der Angreifer mittels der beschriebenen Möglichkeiten "Aus" zu machen. Wenn sie das geschafft hat, dann wechseln die Rollen: während nun die Schlagmannschaft ihre Feldpositionen einnimmt, erhält die Feldmannschaft das Schlagrecht und wird so zum angreifenden Team.

Wenn jede Mannschaft einmal im Angriff war, ist ein Spielabschnitt (Inning) zu Ende. Ein Bundesligaspiel besteht aus neun Innings, d.h. es gibt im Baseball keine Spielzeitbegrenzung



zurück

Einige wichtige Begriffe erklärt


BALL:    Ein Wurf des Pitchers (Pitch), der nicht durch die Strike Zone fliegt.


BASE:    Ein Mal ("Kissen"), das die vier Ecken des Infields (Baseball Diamond) markiert.


BASE ON BALLS:    Wenn der Hitter vier "Balls" bekommt, bevor er drei "Strikes" hat oder den Baseball ins Feld schlägt, darf er durch "Base on Balls" auf das 1.Base.


BASERUNNER:     Angriffsspieler, der von Base zu Base vorrückt.


BATTER:     Schlagmann. Angriffsspieler, der am Home Plate (Schlagmal) versucht, den Pitch zu schlagen.


BATTING TEE:    Ballständer mit Gummischlauch, auf den der Ball gelegt wird. Trainingsgerät, mit dem das Schlagen eines Baseballs trainiert (bzw. Tee-Ball gespielt) werden kann.


CATCH:    Geworfener oder geschlagener Ball, der von einem Verteidiger im Handschuh gefangen wird.


DEAD BALL:    Nicht spielbarer Ball; Spielunterbrechung. "Dead Ball" gibt es in folgenden vier Spielsituationen:
der Umpire unterbricht das Spiel; ruft "Dead Ball" 
ein Foul Ground Ball, d.h. ein Grounder außerhalb der Spielfeldbegrenzung 
ein Foul Fly Ball, d.h. ein Flugball fliegt ganz aus dem spielbaren Bereich 
besondere Situationen, bei denen das Spiel sofort automatisch unterbrochen ist, z.B. wenn ein Batter vom Pitch getroffen wird


DEFENCE:    Die Verteidigungsmannschaft, bestehend aus den neun Feldspielern, die ihre Positionen auf dem Baseballfeld einnehmen.


ERROR:    Ein Fielding (Fang)- oder Wurffehler eines Verteidigungsspielers.


FAIR BALL:    Ein innerhalb der Spielfeldbegrenzung (Fair Territory) geschlagener Ball.


FIELDER:    Ein Verteidigungsspieler. Jeder Verteidiger hat gemäß seiner Position eine besondere Bezeichnung.


FLYBALL:    Ein in die Luft geschlagener Ball.


FORCE:    Da jedes Base nur mit einem Läufer besetzt sein darf, ist ein Angriffsspieler gezwungen (forced) zum nächsten Base zu laufen, wenn alle Bases hinter ihm besetzt sind und der Batter den Ball ins Feld schlägt und somit seinerseits Anrecht auf das 1.Base hat.


FOUL BALL:    Ball der außerhalb der Spielfeldbegrenzung geschlagen wird.


HALF INNING:     Sobald die Verteidigung 3 Aus gemacht hat, ist ein Halbinning vorüber und die Mannschaften wechseln das Angriffsrecht.


HOME RUN:     Der Batter kann durch seinen Schlag in einem einzigen Spielzug alle vier Bases umrunden und somit gleich für seine Mannschaft punkten.


INNING:    Wenn beide Mannschaften jeweils drei Aus erzielt, also jeweils geschlagen und verteidigt haben, ist ein Inning (Durchgang) vorüber.


LIVE BALL:     Der Ball ist spielbar, das Spiel nicht unterbrochen. Der Normalzustand in einem Baseballspiel.


OUT:    Das "Aus" - machen eines Angriffsspielers.


PITCH:    Der Wurf des Pitchers zum Batter. Hiermit beginnt fast jeder Spielzug im Baseball.


GROUNDER:     Ball, der vom Batter auf den Boden geschlagen wurde.


RUN:    Eine vollständige Umrundung aller vier Bases durch einen Angriffsspieler. Ein Run bedeutet einen Punkt für seine Mannschaft.


SAFE:    Ein Angriffsspieler ist "Safe" (Sicher) an einem Base, wenn er dieses erreicht, ohne vorher aus gemacht worden zu sein. Er kann dann an diesem Base bis zum nächsten Spielzug stehen bleiben.


STRIKE:     Ein vom Pitcher geworfener Ball: 

der durch die Strike Zone fliegt 
den der Hitter zu treffen versucht, aber verfehlt
den der Hitter außerhalb des Spielfelds (foul) schlägt


STRIKE OUT:    Der Batter hat in drei Versuchen den Ball nicht fair schlagen können und den dritten Strike völlig verfehlt - und ist somit aus. Der Umpire gibt auch einen Strike Out, wenn der letzte Pitch (dritter Strike) in der Strike Zone war und der Hitter nicht danach schwingt.


STRIKE ZONE:    Viereckiges "Fenster" über der Home Plate (Schlagmal), das so breit ist wie die Home Plate und nach oben und unten von der Höhe der Knie und Achsel des Batters begrenzt wird.


TAG OUT:    Ein Angriffsspieler wird "Tag Out" gemacht, wenn ihn ein Verteidigungsspieler zwischen zwei Bases mit dem Ball berührt.


TAG UP:    Ein Baserunner läuft bei einem Fly Ball erst zum nächsten Base los, wenn ein Verteidiger den Ball berührt hat.


TIME OUT:    Spielunterbrechung. Erklärt der Umpire "Time Out" so ist der Ball nicht spielbar (Dead Ball).


UMPIRE:    Schiedsrichter.

 

letzte Änderung am 30.06.09